Kontakt     Hauptseite     zurück
voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel
ENGL     ESP

"Mondspiele": Der Mond war die Erde - Wahrheit und Lüge in der Atmosphäre - die Mondlüge

22. Exzellente Mondfotos ohne Mondfotograf - Fotomontagen "auf dem Mond" ohne Schatten

Wie erfahrene Fotografen mit einer Kamera ohne Automatik Hasselblad 500 EL höchstwertige und gefälschte "Mondfotos" produzieren - die Astronauten waren keine Fotografen - und da sind Fahnen ohne Schatten (Fotomontagen)

Hasselblad-Kamera 500 EL mit geöffnetem Sucher
vergrössernHasselblad-Kamera 500 EL mit geöffnetem Sucher, ohne Automatik,
und die Astronauten können nicht in den Sucher schauen...

von Michael Palomino (2006 / 2010)

Teilen :

Facebook







aus:
-- Gerhard Wisnewski: Lügen im Weltraum; Knaur 2005
-- Webseiten
-- Buchquellen

Die Nummerierung der Fotos
Die Fotos der "Mondlandungen" auf der Erde im Rahmen der Apollo-Vorkommnisse sind von der NASA offiziell alle mit dem Code "AS" versehen, das bedeutet  "Apollo-Saturn" (Projekt "Apollo" mit Startrakete "Saturn"). "AS-11" bedeutet also "Apollo-Saturn-11".

Zuerst sind aber andere Umstände zu erläutern:

Verdächtige Geheimhaltung
Die Originalfilme der "Mondfotos" im Johnson Space Center 22 Meilen südöstlich von Houston (Wisnewski, S.183) sind geheim und werden den "normalen" Medienschaffenden nicht gezeigt. Dies erscheint schon sehr verdächtig (Wisnewski, S.184).

[Dann würden die vielen Fotomontagen erst richtig bekannt].

Die Bedingungen mit einer Kamera Hasselblad 500 EL ohne Automatik im Astronautenanzug

Das Familienunternehmen "Hasselblad"

Logo der
                        schwedischen Firma Hasselblad mit Sitz in
Logo der schwedischen Firma Hasselblad mit Sitz in
Göteborg, Produzent für Fotokameras.
Victor Hasselblad, Göteborg 1957.
vergrössernVictor Hasselblad, Göteborg 1957.

Die Kamera Hasselblad 500 EL
Hasselblad 500-EL-schwarz, Seitenansicht
vergrössernHasselblad 500-EL-schwarz, Seitenansicht
Kamera Hasselblad 500-EL in Silber,
                          Seitenansicht
vergrössernKamera Hasselblad 500-EL in Silber, Seitenansicht
Hasselblad-Kamera 500 EL mit geöffnetem
                            Sucher
vergrössernHasselblad-Kamera 500 EL mit geöffnetem Sucher.
Kamera Hasselblad an Brust montiert,
                          Beispiel Trainingsfoto mit Jim Lovell für
                          Apollo 13, 3.2.1970, Foto-Nr. 70-HC-74.
vergrössernKamera Hasselblad an Brust montiert, Beispiel Trainingsfoto mit Jim Lovell für Apollo 13, 3.2.1970, Foto-Nr. 70-HC-74.


Die Kamera Hasselblad 500 EL ist eine traditionelle, von Hand einzustellende Kamera der 1960er Jahre. Zwischen Film und Linse befindet sich eine Reseau-Platte ("Netzplatte") mit 25 schwarzen Orientierungskreuzen, je fünf Kreuze in fünf Reihen untereinander angeordnet, und jedes Kreuz muss auf jedem Foto zu sehen sein (Wisnewski, S.154). [Mit dieser Kamera produziert man also "gekreuzte Fotos"].

Die Kamera Hasselblad 500 EL ist fest an der Brust des Astronautenanzuges montiert. Das kontrollierte Fotografieren für die Astronauten ist dadurch unmöglich:

-- die Astronauten können nicht durch den Sucher schauen, weil sie im Helm nicht nach unten schauen können

-- der Spiegel bei den Kameras ist ausgebaut, so dass die Astronauten das Motiv im Sucher nicht sehen können

-- die Kameras sind an der Brust fest montiert, so dass die Perspektive für die Fotos absolut eingeschränkt ist

-- die Kameras haben keine Automatik, alles muss von Hand eingestellt werden: Belichtung, Blende, Schärfe, aber in den Sucher, wo der Belichtungsmesser eingebaut ist, können die Astronauten nicht blicken
(Wisnewski, S.153).

Das einzige erleichternde Element ist ein Weitwinkel mit 60 mm Brennweite, aber die anderen Faktoren sind derart negativ, dass der Weitwinkel die Nachteile nicht auflöst (Wisnewski, S.165).

Weitere Faktoren, die gegen den Einsatz einer Hasselblad bei "Mondlandungen" auf der Erde sprechen:

Hitzeschutz: Ausserdem fehlt jeglicher Hitzeschutz für die Kameras, die mindestens plus 100 und minus 100 Grad C aushalten müssen. Die Kameras sind lediglich in Silber angestrichen. Ausserdem fehlt für die Kameras jeglicher Strahlenschutz (Wisnewski, S.154).

Ausbildung: Die Astronauten haben gar keine fotografische Ausbildung. Sie haben keine Ahnung, wie man eine Kamera manuell richtig einstellt mit Belichtungszeit, Blende und Schärfe. Die Astronauten wären auch auf der Erde nicht fähig, mit einer Hasselblad 500 EL perfekte Fotos zu machen  (Wisnewski, S.153).

[Wie soll denn das "auf dem Mond" gegangen sein? Unmöglich].

3 Kameras: Für jede "Mondlandung" sollen drei Hasselblads 500 EL "auf den Mond" mitgenommen worden sein, für jeden Astronauten eine, obwohl bei einer Mondreise auf jedes Gramm zu viel Gepäck verzichtet würde (Wisnewski, S.154).

Gewicht: Die Hasselblad 500 EL wiegt mit Zubehör (80mm Linsen, A12-Rücken, Objektivschutz und Batterien) 2,130 kg
(http://www.3106.net/photo/cam1025.htm)

Faktor Zeit: Insgesamt ist eine Hasselblad 500 EL absolut ungeeignet für Fotos, die unter Stress und Zeitdruck gelingen sollen, denn um ein gutes Foto mit einer Hasselblad 500 EL zu machen, braucht es viel Überlegung und Zeit, aber ein "Mondspaziergang" dauerte nur wenige Stunden (Wisnewski, S.155).

    
Kodak-Film 200 ASA
Kodak-Film 160 ASA.

Faktor Film: Der benutzte Ektachrone-Diafilm von Kodak hat 160 ASA ist für unbekannte Belichtungssituationen kaum geeignet. 160 ASA sind wenig fehlertolerant und für die extremen Lichtverhältnisse "auf dem Mond" sehr empfindlich, so dass bei der grellen Sonne auf dem Mond ohne Atmosphäre die Gefahr von Überbelichtung überaktuell erscheint (Wisnewski, S.155).

Radioaktivität: Die radioaktive Strahlung bewirkt auf den Kodak-Filmen Nebeleffekte und nachlassende Kontraste, die nirgendwo auf den "Mondfotos" zu finden sind (Wisnewski, S.157).

Die Fotoausrüstung scheint also eher für einen erfahrenen Fotografen der 1960er und 1970er Jahre auf der Erde ausgewählt zu sein, der darüberhinaus viel Zeit hat, denn für die Belichtung ist die Erfahrung entscheidend. Die Astronauten haben dagegen keine lange fotografische Erfahrung (Wisnewski, S.156).

Mit einer Hasselblad 500 EL, wo man alles von Hand nach "Erfahrung" einstellen muss, macht ein guter Fotograf meistens mehrere Fotos von einem Motiv, um dann das beste auszuwählen (Wisnewski, S.154), das so genannte "Bereichsfotografieren" (Wisnewski, S.156). Die angeblichen Filme der Astronauten zeigen aber nie solche Varianten, sondern immer perfekte Fotos mit 0% Fehlerquote (Wisnewski, S.158).

Und all das ist unmöglich.

Dies ist keine Verschwörungstheorie, du dumme Wikipedia, sondern das sind Fakten.


Die perfekten Fotos sind "auf dem Mond" nicht möglich

Unter den Bedingungen

-- mit Kamera an der Brust
-- im Raumanzug, wo man nicht in den Sucher blicken kann
-- bei ausgebautem Spiegel (Wisnewski, S.157)
-- mit "Mondastronauten", die keine Erfahrung im Fotografieren haben (Wisnewski, S.153)
-- mit radioaktiver Strahlung, die den Film negativ beeinflusst (Wisnewski, S.157)

sind die perfekten, scharfen "Mondfotos" mit z.T. perfekt arrangierten Szenen nicht möglich (Wisnewski, S.157).

Das ist KEINE Verschwörungstheorie, du dumme NZZ, sondern das sind Fakten.

Die "Mondfotos" sind fast alle gestochen scharf und trickreich belichtet (Wisnewski, S.153). Auf dem ersten Film von Apollo 11 sollen z.B. alle Fotos gelungen sein, bei 0% Fehlerquote (Wisnewski, S.158). Alle "Mondfotos" sind auf Anhieb perfekt, es gibt keine Zweit- oder Drittaufnahmen, wie es jeder Fotograf mit einer Hasselblad 500 EL zur Sicherheit tun würde  (Wisnewski, S.160). Die "Mondastronauten" sollen [gemäss der Angabe der Behörden der Verunreinigten Staaten] alles sofort perfekt fotografiert haben.

Wisnewski:
"Er kam, sah und knipste" (Wisnewski, S.159).

"Menschen, die nicht einmal durch die Sucher ihrer Kameras blicken können, schiessen lückenlose Serien von Meisterfotos", eine "Anomalie", die nur "auf dem Mond" möglich ist (Wisnewski, S.176).

Alles spricht also dafür, dass die "Mondfotos" von einem erfahrenen Fotografen in einem Filmstudio mit Kulissen gemacht wurden (Wisnewski, S.158).

Es wurde ja nie gemeldet, dass Fotografen "mitgeflogen" sind. Bei einem Grossteil der Fotos handelt es sich ausserdem um Fotomontagen, was an Unmöglichkeiten ersichtlich ist wie Fahnen ohne Schatten, Mondautos ohne Reifenspuren etc.
(Schlussfolgerung Palomino)

Fotos von Apollo 11

Astronaut Armstrong soll seinen Kollegen Aldrin "auf dem Mond" mehrfach fotografiert haben. Komischerweise produziert Armstrong dabei kein einziges unbrauchbares Bild (Wisnewski, S.165).

Armstrong ist also der erste perfekte, blinde Fotograf.
(Schlussfolgerung Palomino)

Angeblich gibt es viele ungewollte Fotos, aber die gewollten sind alle auf Anhieb perfekt (Wisnewski, S.166).

Das erste Foto
Die Aufschrift "United States" ist zudem propagandistisch eingesetzt und im Gegenlicht sichtbar [was nur mit zusätzlicher Belichtung funktioniert], AS-11-40-5850 (Wisnewski, S.158).

Ohne Sucher soll der Landefuss genau in die Mitte des Fotos gekommen sein, und ohne Sucher soll die Aufschrift "United States" genau am linken Bildrand platziert worden sein, eine Unmöglichkeit (Wisnewski, S.159).
Apollo 11 Foto-Nr. AS 11-40-5850: Der
                          Mondfährenfuss ist genau in der Bildmitte und
                          die Tafel "United States" präzis am
                          Rand. Ohne Sucher ist das genaue Arrangement
                          unmöglich.
vergrössernApollo 11 Foto-Nr. AS 11-40-5850: Der Mondfährenfuss ist genau in der Bildmitte und die Tafel "United States" präzis am Rand. Ohne Sucher ist das genaue Arrangement unmöglich.

Das zweite Foto
Foto vom "Mondboden" AS-11-40-5851 (Wisnewski, S.158)
Apollo 11 Foto-Nr. AS-11-40-5851: Foto
                            vom "Mondboden" mit ebenem
                            Horizont. vergrössernApollo 11 Foto-Nr. AS-11-40-5851: Foto vom "Mondboden" mit ebenem Horizont.
Das dritte Foto
Das dritte Foto ist ein Foto vom "Mondpanorama" (Wisnewski, S.158), AS 11-40-5852 (Wisnewski, S.227). Das Foto vom "Mondpanorama" ist gemäss Aufzeichnungen aber nicht real, denn Apollo 11 soll in einer Ebene mit Bergen rundherum gelandet sein. Auf dem Foto sind aber keine Berge zu sehen (Wisnewski, S.227).
Apollo 11: Foto-Nr. AS-11-40-5852:
                          "Mondpanorama" mit flachem Horizont,
                          obwohl Apollo 11 in einer Ebene mit Bergen
                          rundherum gelandet sein soll. vergrössernApollo 11: Foto-Nr. AS-11-40-5852: "Mondpanorama" mit flachem Horizont, obwohl Apollo 11 in einer Ebene mit Bergen rundherum gelandet sein soll.
Das vierte Foto
Das vierte Foto zeigt den aussteigenden Buzz Aldrin im Gegenlicht, und trotzdem ist Buzz Aldrin sichtbar [nur mit zusätzlicher Spot-Belichtung möglich]: AS-11-40-5863 (Wisnewski, S.159).
Apollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5863: Aldrin
                          steigt aus der "Mondlandefähre" aus,
                          im Gegenlicht im Schatten, un trotzdem gut
                          sichtbar. vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5863: Aldrin steigt aus der "Mondlandefähre" aus, im Gegenlicht im Schatten, und trotzdem gut sichtbar.



Foto vom Landetriebwerk ohne Krater

   
Apollo 11 Foto-Nr. AS11-40-5864:
                          Landetriebwerk der "Mondlandefähre"
                          ohne Landekrater, eine Unmöglichkeit.
  
vergrössernApollo 11 Foto-Nr. AS11-40-5864: Landetriebwerk der "Mondlandefähre" ohne Landekrater, eine Unmöglichkeit.

Und was ist das für ein Beutel da unter der "Mondlandefähre"?

Es folgt ein Foto vom Landetriebwerk ohne Krater, mit der Aufschrift "United States" im Schatten [nur mit zusätzlicher Spot-Belichtung möglich]: AS11-40-5864 (Wisnewski, S.160). Gemäss NASA-Technikern und Wernher von Braun wäre ein Krater Pflicht,

(In: Wernher von Braun: Erste Fahrt zum Mond; 1961, S.148; Wisnewski, S.161).

denn das Raketentriebwerk hat bis zu 5 Tonnen Schub (Wisnewski, S.162).

Braun prophezeite auch eine grosse Staubwolke. Und das kommentierte Funkprotokoll von Armstrong erwähnt den Staub wie einen "transparenten Schirm".

(In: Wernher von Braun: Erste Fahrt zum Mond; 1961; Jones, Eric M.: Apollo Lunar Surface Journal, last modified: 3.April 2005; www.hq.nasa.gov/alsj/main.html; Wisnewski, S.161)

Irdische Senkrechtstarter mit Düsenantrieb lösen mit ihren Triebwerkstrahlen sogar Betonboden auf und Bruchstücke des Bodens werden nach oben geschleudert und gefährden das Triebwerk und die Kabine.

(In: Hafer, X. / Sachs, G.: Senkrechtstarttechnik; Berlin, Heidelberg, N.Y. 1982; Wisnewski, S.163).

Bei 1/6 der Gravitation der Erde müssten also bei einer senkrechten Landung mit einem Triebwerk Unmengen von Staub und abgeplatzten Steinen herumgeflogen sein, und dies müsste auf den "Mondfotos" sichtbar sein (Wisnewski, S.163).


Aber schauen Sie, was nun folgt:

Fotos von Landefüssen ohne Staub drauf unmöglich

    
Apollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5918:
                          Landefuss der "Mondlandefähre" ohne
                          Mondstaub auf dem Landefuss, aber mit viel
                          Mondstaub um en Landefuss.
  
vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5918: Landefuss der "Mondlandefähre" ohne Mondstaub auf dem Landefuss, aber mit viel  Mondstaub um en Landefuss.

Foto von einem Landefuss ohne Staub: AS 11-40-5918.

[Darum herum aber liegt Staub (die Propaganda sagt: "Mondstaub") in jeder Menge].

Nach einer Landung mit einem Raketentriebwerk ist diese Anordnung des Staubs unmöglich, denn nach einer grossen Staubwolke müsste sich auch Staub auf den Landefüssen abgesetzt haben.

Aufgrund der Widersprüche besteht somit der dringende Verdacht, dass die Mondlandefähre mit einem Kran auf den frisch präparierten Studioboden aufgesetzt wurde (Wisnewski, S.162),

[wobei vergessen wurde, die Landefüsse mit "Mondstaub" zu präparieren].

Mondlandungsfans und "Astronom" Philip Plait behauptet, die Landefähre sei gar nicht senkrecht gelandet (Wisnewski, S.162): Sie "hinterliess eine schmale Spur von weggeblasenem Staub und landete sehr schnell." (Wisnewski, S.162-163)

Gemäss Funkprotokollen von Apollo 11 blieb das Triebwerk der Landefähre aber bis zur Landung angestellt.

(In: Jones, Eric M.: Apollo Lunar Surface Journal, last modified: 3.April 2005; www.hq.nasa.gov/alsj/main.html; Wisnewski, S.161)


Foto von Aldrins Fussabdruck mit teilweise unscharfem "Mondboden" unmöglich

Das Foto vom Fussabdruck, der von oben fotografiert ist, ist unmöglich. Ein Foto von oben lässt die feste Montage der Kamera an der Brust nicht zu: AS 11-40-5877, 78, 79, 80 (Wisnewski, S.164). Eines der Fotos (AS 11-40-5877) ist in der oberen Hälfte ohne Tiefenschärfe. Da die Hasselblad 500 EL "auf dem Mond" aber einen Weitwinkel von 60 mm Brennweite und damit eine optimale Tiefenschärfe hat, erscheint das Bild manipuliert (Wisnewski, S.165).

Es sind sogar beide Fotos (AS 11-40-5877 und 78) ohne Tiefenschärfe. Die Fotos sind wahrscheinlich Fotomontagen.
(Schlussfolgerung Palomino)

"Mondfussabdrücke" mit "Mondboden" ohne Tiefenschärfe und mit fremden Schuhen
Apollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5877:
                            Unmöglich von oben fotografierter
                            Mondfussabdruck mit Mondboden ohne
                            Tiefenschärfe, wahrscheinlich Fotomontage.
vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5877: Unmöglich von oben fotografierter Mondfussabdruck mit Mondboden ohne Tiefenschärfe, wahrscheinlich Fotomontage.
x
Apollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5878:
                            Unmöglich von oben fotografierter
                            Mondfussabdruck mit Mondboden ohne
                            Tiefenschärfe, wahrscheinlich Fotomontage.
vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5878: Unmöglich von oben fotografierter Mondfussabdruck mit Mondboden ohne Tiefenschärfe, wahrscheinlich Fotomontage.
Apollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5879:
                            Mondfussabdruck mit Astronautenschuh des
                            fotografierenden Astronauten, unmöglich.
vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5879: Mondfussabdruck mit Astronautenschuh des fotografierenden Astronauten. Das ist unmöglich mit einer Kamera, die fest an der Brust montiert ist.

Apollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5880:
                            Mondfussabdruck mit Astronautenschuh des
                            fotografierenden Astronauten, unmöglich.
vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5880: Mondfussabdruck mit Astronautenschuh des fotografierenden Astronauten. Das ist unmöglich mit einer Kamera, die fest an der Brust montiert ist.


Perfekte, unmögliche Szenen-Fotos auf dem "Mond"

Weitere Fotos sind fotografisch perfekt eingeteilt, erscheinen aber absolut irreal perfekt, wenn man die Bedingungen für die "Mondastronauten" berücksichtigt, die nicht einmal durch den Sucher blicken können:

Perfekte, aber unmögliche Szenenfotos von Apollo 11
-- Foto mit Fahne links am Rand und Landefähre rechts am Rand: Der Ausschnitt ist absolut perfekt, aber wenn man nicht in die Linse schauen kann, dann ist es unmöglich: AS 11-40-5886.

Zudem fehlt der Schatten der Fahne. Es ist eine Fotomontage.
Apollo 11, Foto-Nr. AS 11-40-5886: Fahne
                          ohne Schatten links, Mondfähre mit Aldrin
                          rechts, perfektes Bild, mit Kamera an der
                          Brust montiert unmöglich, Fotomontage.
vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS 11-40-5886: Fahne ohne Schatten links, Mondfähre mit Aldrin rechts, perfektes Bild, mit Kamera an der Brust montiert unmöglich, Fotomontage.
-- Aldrin und Landefuss, ohne Sucher unmöglich: AS 11-40-5902.

Ausserdem ist der Schatten von Aldrin falsch.
Apollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5902: Aldrin
                          links, der Schatten ist falsch,
                          Landefährenfuss rechts. vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5902: Aldrin links, der Schatten ist falsch, Landefährenfuss rechts.
-- Aldrin von oben fotografiert, bei fester Montage an der Brust unmöglich: AS 11-40-5903.

Zudem ist die Szene im Helmvisier im extremen Gegenlicht nicht möglich, und Aldrin ist im extremen Gegenlicht viel zu hell.
Apollo 11, Foto-Nr. AS-11-40-5903: Aldrin
                          von oben fotografiert, ist bei Kamera an der
                          Brust unmöglich
vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS-11-40-5903: Aldrin von oben fotografiert, ist bei Kamera an der Brust unmöglich.
-- Fahne im Zentrum des Bildes, ohne Sucher unmöglich: AS 11-40-5905. Apollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5905: Die
                          Fahne befindet sich in der Bildmitte. Ohne
                          durch den Sucher zu schauen ist das Bild
                          unmöglich. vergrössernApollo 11, Foto-Nr. AS11-40-5905: Die Fahne befindet sich in der Bildmitte. Ohne durch den Sucher zu schauen ist das Bild unmöglich.

Apollo 11, Foto Nr. AS11-40-5875. Aldrin
                          soll sich hier auf dem Mond aufhalten, neben
                          einer Fahne, die keinen Schatten hat. Das Bild
                          ist also unmöglich.
vergrössernApollo 11, Foto Nr. AS11-40-5875. Aldrin soll sich hier auf dem Mond aufhalten, neben einer Fahne, die keinen Schatten hat. Das Bild ist also unmöglich.


Fotos von Apollo 15

Ab Apollo 15 bekommen die Fotos der "Mondlandungen" Tiefe und Hintergrund. Nun kommt aber der gleiche Hintergrund gleich bei mehreren Missionen an verschiedenen Landepunkten vor... (Wisnewski, S.227).

Fotos von Apollo 16

Fotomontage: Astronaut John Young macht einen Sprung ohne Sprunghaltung
Das Foto AS16-113-18339 soll John Young zeigen, wie er auf dem Mond einen "Sprung" macht. Da aber die Schattenseite des Astronauten wiederum viel zu hell ist und keine Sprunghaltung ersichtlich ist (z.B. mit zwei gespreizten Armen), so ist das Foto eine schlechte Fotomontage.
(Beobachtung Palomino)
Apollo 16 Foto-Nr. AS16-113-18339: Sprung
                          von Young ohne Sprunghaltung: Fotomontage. vergrössernApollo 16 Foto-Nr. AS16-113-18339: Sprung von Young ohne Sprunghaltung: Fotomontage.


Das unmögliche Familienfoto von Astronaut Charlie Duke

Astronaut Charles Duke soll ein Familienfoto in Plastik eingeschweisst haben und auf dem "Mond" zurückgelassen haben. Dies soll als "Familienstory" dokumentiert sein mit Foto AS 16-117-18841 (Wisnewski, S.167).

Widersprüche:
-- ohne Atmosphäre würde die Verschweissung aufblähen und platzen
-- bei starker Sonne auf dem Mond würde das Foto schnell ausbleichen
-- bei mindestens 100°C auf dem Mond würde das Foto sich zusammenrollen (Experiment: Backofen).
pollo 16, Foto-Nr. AS16-117-18841: Ein
                          Familienfoto von Charles Duke, in Plastik
                          eingeschweisst, soll auf dem Mond
                          zurückgelassen worden sein, unmöglich, denn
                          das Foto würde sich bei 100°C sofort
                          zusammenrollen  
vergrössernApollo 16, Foto-Nr. AS16-117-18841: Ein Familienfoto von Charles Duke, in Plastik eingeschweisst, soll auf dem Mond zurückgelassen worden sein, unmöglich, denn das Foto würde sich bei 100°C sofort zusammenrollen.


Da nützt auch keine Botschaft der Kinder auf der Foto-Rückseite. Das Foto ist eine Legende für Ahnungslose, die die "Mondlandung" gerne romantisieren, so wie Fotos als Beweise für Bergbesteigungen gelten, die aber auch fälschbar sind.

(In: Häussler, Oliver: Dreifache Verhandelbarkeit von Authentizität im alpinistischen Diskurs; Wisnewski, S.168).

Grosse Schäden an der Landefähre von Apollo 16

An der Landefähre von Apollo 16 sind auf Fotos grosse Schäden an einer Seite zu erkennen. Eine ganze Seite ist verbeult und aufgerissen. Eine Rückkehr "vom Mond" mit diesem Gerät erscheint zweifelhaft. Aber die "Rückkehr" gelingt irrealerweise ohne Reparatur trotzdem. Der Unfall von Apollo 16 wird schriftlich nie erwähnt. Es muss dabei eine Explosion stattgefunden haben. Die NASA verweigert es, von der defekten Landefähre von Apollo 16 grosse Fotos mit hoher Auflösung ins Internet zu stellen (Wisnewski, S.184-185).

Fotos der Mondlandefähre von Apollo 16, die "auf dem Mond" beschädigt worden sein soll
-- intakte Mondlandefähre? AS 16-113-18332 Apollo 16 Foto-Nr. AS16-113-18332:
                          Mondlandefähre. Die Landestufe (der untere
                          Teil) sieht ziemlich gebastelt aus. vergrössernApollo 16 Foto-Nr. AS16-113-18332: Mondlandefähre. Die Landestufe (der untere Teil) sieht ziemlich gebastelt aus.
-- defekte Aufstiegsstufe: AS 16-122-19533

und es fehlt während des Flugs über den Mond jeglicher Triebwerkstrahl. Also ist das eine schlechte  Fotomontage mit dem Mondmodell LOLA.
Apollo 16, Foto-Nr. AS16-122-19533:
                          Kaputte Mondlandefähre: Die defekte
                          Aufstiegsstufe soll über dem Mond schweben
                          ohne Triebwerkstrahl. Das Foto scheint eine
                          Fotomontage mit der Mondkugel des
                          Planetenmodells LOLA in Langley zu sein. vergrössernApollo 16, Foto-Nr. AS16-122-19533: Kaputte Mondlandefähre: Die defekte Aufstiegsstufe soll über dem Mond schweben ohne Triebwerkstrahl. Das Foto ist unmöglich. Das Foto scheint eine Fotomontage mit der Mondkugel des Planetenmodells LOLA in Langley zu sein.
-- defekte Aufstiegsstufe: AS 16-122-19535 (Wisnewski, S.185). Apollo 16 Foto-Nr. AS16-122-19535:
                          Kaputte Mondlandefähre Foto-Nr.
                          AS16-122-19535: Defekte Aufstiegsstufe ohne
                          Triebwerksstrahl. Das Foto ist unmöglich. Es
                          scheint eine Fotomontage mit der Mondkugel des
                          Planetenmodells LOLA in Langley zu sein. vergrössernApollo 16, NASA-Foto Nr. AS16-122-19535, kaputte Mondlandefähre: Die defekte Aufstiegsstufe fliegt ohne Triebwerksstrahl. Das Foto ist unmöglich. Es scheint eine Fotomontage mit der Mondkugel des Planetenmodells LOLA in Langley zu sein.



Verdeckte Fadenkreuze

Die Fadenkreuze sind manchmal durch den "Überstrahlungseffekt" überstrahlt, z.B. AS 12-48-7042 (Wisnewski, S.180-181) bzw. das Fadenkreuz ist "überblendet" (Wisnewski, S.182).

Oder das Fadenkreuz verschwindet in der hell-dunklen Körnung des Felsens. Bei schlechter Auflösung ist es dann nicht mehr zu erkennen (Wisnewski, S.181). Das Fadenkreuz ist dann im Schwarz-weiss-grau-Bereich "abgesoffen" (Wisnewski, S.182).

Einige Objekte verdecken die Fadenkreuze der Reseau-Platte

Unvollständiges Fadenkreuz bei
                        Apollo 12 am Arm des "Astronauten",
                        NASA-Foto Nr. AS12-47-6897
Unvollständiges Fadenkreuz bei Apollo 12 am Arm des "Astronauten", NASA-Foto Nr. AS12-47-6897

Unvollständiges Fadenkreuz bei
                        Apollo 12 bei der Fahnenstange, NASA-Foto Nr.
                        AS12-47-6897
Unvollständiges Fadenkreuz bei Apollo 12 bei der Fahnenstange, NASA-Foto Nr. AS12-47-6897
-- Mondauto Apollo 16, Foto-Nr. AS 16-107-17446 (Wisnewski, S.179) Apollo 16, Foto
                        AS16-107-17446: Fadenkreuz unvollständig beim
                        Mondmobil. Apollo 16, Foto AS16-107-17446: Fadenkreuz unvollständig beim Mondmobil.
- bei Astronaut Harrison Schmitt (Apollo 17)
AS 17-137-21011
Unvollständige Fadenkreuze beim Mondauto
                          von Apollo 17 mit Astronaut Schmitt, Foto-Nr.
                          AS17-137-21011. vergrössernUnvollständige Fadenkreuze beim Mondauto von Apollo 17 mit Astronaut Schmitt, Foto-Nr. AS17-137-21011.
-- Astronaut Harrison Schmitt an einem "Mondfelsen" (Apollo 17)
AS 17-140-21496
Unvollständiges Fadenkreuz in einem
                          "Mondfelsen", Apollo 17, Foto-Nr.
                          AS17-140-21496. vergrössernUnvollständiges Fadenkreuz in einem "Mondfelsen", Apollo 17, Foto-Nr. AS17-140-21496.



Schlussfolgerung

Verschwundene Fadenkreuze sind nicht immer ein sicheres Indiz für eine Fotofälschung.  Aber die Fotos sind so perfekt gestaltet und ausgeleuchtet, dass sie von den "Mondastronauten" unmöglich gemacht sein können, wenn man nicht einmal durch den Sucher blicken kann und die Kamera an der Brust fest montiert gewesen sein soll. Manche Fotos sind auch fehlerhafte Fotomontagen mit fehlenden Schatten und tragen nicht zur Bestätigung einer "Mondlandung" bei.

Das ist KEINE Verschwörungstheorie, du dumme NZZ, sondern das sind Fakten.

voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel





Bildernachweis

Firma Hasselblad
-- Hasselblad Firmenlogo: www.the-aop.org/
mainframe.asp?s=aop&p=14
-- Victor Hasselblad mit Kamera 1957: http://www.rollei-gallery.net/itar/image-75856.html

Kamera Hasselblad 500 EL
-- Hasselblad-Kamera 500 EL in Silber, Schrägansicht: http://www.precision-camera.com/product/986649
-- Hasselblad-Kamera 500 EL in Silber, Frontansicht:
http://www.digicamhistory.com/Hasselbald%20500EL%20sep.html
-- Hasselblad-Kamera 500 EL schwarz, Seitenansicht: http://www.icollector.com/item.aspx?lid=5357587

-- Hasselblad-Kamera 500 EL schwarz mit geöffnetem Sucher:
http://cgi.ebay.it/HASSELBLAD-500-EL-M-327-338-315_W0QQitemZ7547364382QQcategoryZ627QQcmdZViewItem

-- Hasselblad-Kamera an Brust montiert: Jim Lovell, 3.2.1970, Trainingsfoto, Foto-Nr. 70-HC-74: http://www.history.nasa.gov/alsj/a13/images13.html; http://www.history.nasa.gov/alsj/a13/ap13-70-HC-74.jpg


Film
-- Kodak 160 ASA: http://www.epinions.com/pr-Kodak_Portra_160VC_ISO_160_135_36_p160vc36i

Apollo 11

-- Fotos aus: http://www.gerhard-wisnewski.de/modules.php?name=Inhalt&sop=showpage&pid=16

-- Mondlandefährenfuss in Bildmitte, Tafel "United States" am Rand:
http://www.gerhard-wisnewski.de/modules.php?name=Inhalt&sop=showpage&pid=16;
http://www.hq.nasa.gov/office/pao/History/alsj/a11/as11-40-5850.jpg

-- Aldrin von oben fotografiert unmöglich, Foto-Nr.: AS11-40-5903: http://grin.hq.nasa.gov/BROWSE/ALLGRIN_99.html; http://grin.hq.nasa.gov/IMAGES/SMALL/GPN-2001-000013.jpg

-- Aldrin bei Fahne ohne Schatten unmöglich, Foto-Nr.: AS11-40-5875: http://grin.hq.nasa.gov/BROWSE/ALLGRIN_99.html; http://grin.hq.nasa.gov/IMAGES/SMALL/GPN-2001-000012.jpg

-- Fussabdruck mit unscharfem "Mondboden" oben, Foto-Nr.: AS11-40-5877: http://grin.hq.nasa.gov/BROWSE/ALLGRIN_99.html; http://grin.hq.nasa.gov/IMAGES/SMALL/GPN-2001-000014.jpg


Apollo 16

-- der springende Young ohne Sprungposition: http://grin.hq.nasa.gov/BROWSE/lunar-module_1.html;
http://grin.hq.nasa.gov/IMAGES/SMALL/GPN-2000-001131.jpg

-- Mondlandefähre Foto-Nr. AS16-113-18332: http://www.spacearchive.net/pages/AS16-113-18332.html

-- kaputte Mondlandefähre Foto-Nr. AS16-122-19533: Defekte Aufstiegsstufe ohne Triebwerksstrahl:
http://www.spacearchive.net/pages/AS16-122-19533.html
-- kaputte Mondlandefähre Foto-Nr. AS16-122-19535: Defekte Aufstiegsstufe ohne Triebwerksstrahl:
http://www.spacearchive.net/pages/AS16-122-19535.html

Fadenkreuze unvollständig

-- unvollständiges Fadenkreuz am Arm des "Astronauten" von Apollo 12: http://aboutfacts.net/SpacePlanets4.htm;
-- unvollständiges Fadenkreuz bei der Fahnenstange von Apollo 12, NASA-Foto Nr. AS12-47-6897:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Detail_of_Apollo_AS12-47-6897.png

-- "Mondauto" Apollo 16: http://iangoddard.net/moon01.htm
-- "Mondauto" Apollo 17: http://spaceflight.nasa.gov/gallery/images/apollo/apollo17/html/as17-137-21011.html
-- Fadenkreuz im "Mondberg" Apollo 17: http://www.spacearchive.net/pages/AS17-140-21496.html

^